Vorsicht neue Locky-Version unterwegs

Wer plötzlich kryptisch bezeichnete Dateien mit der Endung .aesir auf seinem Computer vorfindet, hat sich die aktuelle Locky-Version eingefangen.

Der IT-Dienstleister Exabyters aus Uelzen und Lüneburg warnt vor immer wiederkehrenden Trojanern, die es auf Ihre wertvollen persönlichen Daten abgesehen haben - Fotolia 107904063 XSSchon wieder sind Betrüger unterwegs und verschicken im Namen von Telekommunikationsanbietern Fake-Mails, hinter denen sich ein gefährlicher Parasit versteckt: der Erpressungs-Trojaner Locky. Sobald der Anhang geöffnet wird macht sich der Schädling automatisch über alle Daten her, die auf dem Computer gespeichert worden sind und verschlüsselt diese – der nun benötigte Schlüssel wird dem Besitzer nur nach einer Lösegeldzahlung in Aussicht gestellt.

Verschlüsselte Dateien sehen zum Beispiel so aus: 016CCB88-61B1-ACB8-8FFA-86088F811BFA.aesir. Aufgrund der kryptischen Bezeichnung kann das Opfer nicht mehr zuordnen, welche Dateien der Erpressungs-Trojaner erwischt hat.

Vorsicht auch im Social Network

Der Trojaner macht auch vor facebook und Co. nicht Halt und verbreitet sich dort parallel über den Messenger-Dienst.

Sollten Sie Opfer eines solchen Erpressungs-Trojaners geworden sein, scheuen Sie sich nicht uns umgehend zu kontaktieren. Wir helfen Ihnen und sagen Ihnen was Sie jetzt tun können, um Ihre Daten möglichst vollständig zu retten. Rufen Sie einfach an unter (0581) 9 73 95-0!