Neue Schadsoftware: GoldenEye greift gezielt Personalabteilungen an

Just in time treibt gerade wieder eine Schadsoftware namens GoldenEye ihr Unwesen. Derzeit werden vermeintliche E-Mail-Bewerbungen verschickt, die einen Virus im Gepäck haben.

Der IT-Dienstleister Exabyters aus Uelzen und Lüneburg warnt seine Kunden vor Hackerangriffe: Schadsoftware GoldenEye greift anIst der Trojaner erstmal auf dem Rechner gibt er nach dem Reboot vor, die Festplatte zu prüfen. In Wirklichkeit verschlüsselt er gerade die Daten des Opfers.

Da sich die Fake-E-Mails gekonnt auf tatsächlich offenen Stellenausschreibungen der jeweiligen Firma beziehen, ist Vorsicht geboten.

Mails von "Rolf Drescher" bzw. "rolf.drescher@" sollten sie keinesfalls öffnen und umgehend löschen – hierbei handelt es sich vermutlich um den Trojanerboten.

Um auf Nummer sicher zu gehen, möchten wir Sie hiermit dringlichst darum bitten, den Anhang elektronischer Bewerbungs-Mails nur zu öffnen, wenn es sich dabei jediglich um eine PDF-Datei handelt. Bei allen anderen Dateiformate kann es sich um den besagten oder einen ähnlichen Schädling handeln. Bisher wurde der Verschlüsselungstrojaner in einer schadcodebehafteten XLS-Datei versteckt.

Sollten Sie verunsichert sein, ob sich ein solcher Parasit in Ihren Mailaccount verirrt hat oder Sie sogar schon Opfer der Hackerbande geworden sind, rufen Sie uns schnellst möglich an unter (0581) 9 73 95-0. Wir stehen Ihnen beratend zur Seite und leistern wenn möglich Hilfestellung!