Virus verschafft sich per Fax Zugang zum Netzwerk

Fast jeder hat heute einen Multifunktions-Drucker mit Fax-Funktion bei sich im Büro oder auch zu Hause stehen. Doch Vorsicht: Sicherheitsforscher haben jetzt gezeigt, wie sich solche Geräte ganz einfach kapern lassen.

Fax GefahrHacker benötigen hierfür lediglich die Faxnummer des Opfers. Mit Hilfe einer manipulierten Faxnachricht versenden sie eine Schadsoftware und verschaffen sich so die Kontrolle über Drucker und Computer. Nun kann der Angreifer mit der Durchsuchung von persönlichen Daten und Dokumenten beginnen. Sämtliche relevante Informationen schickt der gekaperte Computer per Fax an den Hacker, ohne dass das Opfer davon etwas mitbekommt.

Vom Faxgerät aus kann der Hacker auch weitere verwundbare Geräte im internen Netz suchen und über andere Schwachstellen angreifen. Oder er kann alle Dokumente auslesen, die in zuletzt auf dem Multifunktions-Gerät gedruckt, gescannt oder gefaxt wurden – oder in Zukunft dort verarbeitet werden.

Die Faxploit genannte Technik ist vor allem deswegen verlockend, weil sie den Angriffsweg aus dem Internet auf wenig beachtete Telefonleitungen verlegt. Besonders Firmen sind oft auf Angriffe aus dem Netz vorbereitet, aber wer rechnet schon mit Schadcode, der per Fax über den Telefonanschluss kommt?

Betroffen sind bisher verschiedene HP-Modelle der Serien PageWide Pro, DesignJet, Officejet und Envy. Zur Behebung der Schwachstelle wurden von der Firma HP bereits neue Patches bereitgestellt. Wir empfehlen die Updates so schnell wie möglich einzuspielen.

Da alle Fax-Geräte ein standardisiertes Fax-Protokoll verwenden, geht man davon aus, dass auch Geräte anderer Hersteller wie auch Online-Fax-Dienste angreifbar sein können.

Sie sind sich nicht sicher, ob auch Ihr Faxgerät betroffen ist? Rufen Sie uns an! 0581-97395-0! Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.